wp-content/uploads/sites/11/2018/04/JF_Unternehmensbewertung_940x290.jpg

Das Ende der Schlupflöcher?

© thinkstockphotos
Es ist eine der größten Anpassungen der Besteuerungsregeln auf internationaler Ebene: Ca. 70 Staaten haben am 7. Juni 2017 das sogenannte Multilaterale Instrument (MLI) unterzeichnet, mit dem auf einen Schlag Tausende von Steuerabkommen angepasst werden sollen. Der Schritt ist Teil des BEPS-Projekts von OECD und G20, das internationalen Konzernen die grenzüberschreitende Gewinnverlagerung erschweren soll.
Für Unternehmen sind die Änderungen bei der Betriebsstätten-Definition am gravierendsten. Damit wird die Besteuerungsgrundlage in vielen Ländern ausgeweitet. Selbst geringfügige Geschäftsaktivitäten im Ausland können schon die Anmeldung einer Betriebsstätte erfordern. Kostenintensiv sind auch die neuen Dokumentationspflichten. Denn künftig müssen Unternehmen stärker nachweisen, dass ihre Strukturen nicht allein der Erlangung von Steuervorteilen dienen.
Greifen werden die neuen Regelungen wohl ab 2019. Handlungsbedarf besteht für Unternehmen aber bereits jetzt, um unnötige Kosten zu vermeiden. Im KPMG Webcast „Das Multilaterale Instrument des OECD BEPS Projektes“ können Sie sich weitergehend zu den Änderungen aus dem MLI informieren.

Geschäftsführerhaftung bei Bestellung des Sachwalters

©stadtratte /fotolia.com

Das Finanzgericht Münster hat entschieden, dass Geschäftsführer grundsätzlich auch für Zeiträume der Eigenverwaltung in Haftung genommen werden können. Weiterlesen[…]


Es handelt sich hier um kostenpflichtige Inhalte, die im Abo enthalten sind
 

Sinkender Stern


  Dieter Zetsche hat Daimler zu ungeahnter Größe geführt. Nun, kurz vor Ende seiner Amtszeit, holt ihn der Dieselskandal ein. Der Ausnahmemanager ist zum Getriebenen geworden - doch ein Ziel hat er noch.
Wie oft war Dieter Zetsche nicht schon in Berlin, um mit den Großen der Politik zu reden. Mehr als 20 Treffen (...) Weiterlesen
Weitere Meldungen

Endspurt zur DSGVO

Fünf vor Zwölf: Am 25. Mai tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft, deren Regelungen in ganz Europa für alle großen Konzerne ebenso wie für Einzelunternehmer gilt. Die übergreifende Komplexität des Themas macht die Umsetzung schwierig – und so mancher hat womöglich noch nicht einmal damit begonnen. Ob und was jetzt noch getan werden kann, erklären Rechtsanwälte Christian Knake und Dr. Matthias Bauer von der Kanzlei Warth & Klein Grant Thornton. Weiterlesen[...]

Weitere Interviews

Vorfälligkeitsentschädigung als Nachlassverbindlichkeit

©stadtratte/fotolia.com

Das Finanzgericht Münster hat entschieden, dass Vorfälligkeitsentschädigungen, die von der Nachlasspflegerin für die Ablösung von Darlehen angefallen sind, als Nachlassverbindlichkeiten von der erbschaftsteuerlichen Bemessungsgrundlage abzugsfähig sind. Weiterlesen[…]

Mehr zum Thema Steuerrecht


Zum Beschäftigungsbegriff in § 24 SGB III

©animaflora/fotolia.com

Das Sozialgericht Karlsruhe hat sich mit der Anknüpfung des Beschäftigungsbegriffs in § 24 SGB III an die statusrechtliche Einordnung der Tätigkeit und damit an den beitragsrechtlichen Beschäftigungsbegriff beschäftigt. Weiterlesen[…]

Mehr zum Thema Arbeitsrecht


Audi muss 5-Jahres-Garantie ändern

©ManuelSchönfeld/fotolia.com

Audi darf Fahrzeuggarantieleistungen bei Gebrauchtfahrzeugen nicht mehr mit einer „Garantie bis zum 5. Fahrzeugjahr“ bewerben, wenn keines der angebotenen Gebrauchtfahrzeuge eine Garantie von fünf Jahren hat. Die Wettbewerbszentrale hat Audi wegen Irreführung erfolgreich abgemahnt. Weiterlesen[…]

Mehr zum Thema Wirtschaftsrecht


IFRS: Bilanzierung der Auswirkungen der US-Steuerreform

©macgyverhh/fotolia.com

Das Ende 2017 in Kraft getretene US-Steuerreformgesetz beeinflusst auch IFRS Konzernabschlüsse, soweit US-Unternehmen einbezogen sind. Damit ergeben sich Auswirkungen für die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung sowie für Anhangangaben. Weiterlesen[…]

Mehr zum Thema Betriebswirtschaft

Top